Unvergesslicher Shabbaton mit Rabbiner Albert Shamonov

12. Januar - 14. Januar 2018
Am Freitag, dem 12. Januar, begrüßte die jüdische sephardisch-bucharische Gemeinde von Hannover den Ehrengast und interessanten Gesprächspartner - - Rabbiner Albert Shamonov aus Wien. Nach dem Abendgebet und dem Schabbatmahl traf er sich mit den Jugendlichen und beantwortete ihre Fragen. Selbst Die provokantesten Fragen blieben nicht unbeantwortet.

Am Samstag, dem 13. Januar, wurde der Unterricht zur Interpretation der Tora gegeben (Shiur für alle, Shiur für Männer und Shiur für Frauen). Einschließlich der besprochenen Mizwot, die in der Tora aufgeführt sind und die Verbote des Judentums.

Besonderes Augenmerk wurde auf die Gebote der Frauen gelegt (die Zündung der Sabbat Kerzen, das Abtrennen der Challa und einige Aspekte der Gesetze der Familienreinheit). Der Rabbiner beschrieb ausführlich, wie sich seine Einhaltung auf die Aufrechterhaltung harmonischer Familienbeziehungen, Erhaltung der geistigen und körperlichen Gesundheit von Frauen und ihren Kindern auswirkt. Die Vorteile der Einhaltung dieser Gesetze werden unter anderem durch Studien von Wissenschaftlern und Statistiken bestätigt.

Am Sonntag nach den individuellen Beratungen besuchte er die Sonntagsschule in Begleitung des Vorsitzenden der Gemeinde Yuhanan Motaev und der Leiterin der Schule Iryna Daychman. Sie trafen sich mit den Vertretern des Jugendzentrums. Albert Shamonov sah sich die Lernräume mit Interesse an und sprach mit den Kindern über religiöse Themen.

"Alles ist hervorragend gelaufen"- So teilte Rabbiner Albert Shamonov seine Eindrücke von seinem Besuch mit -" Ich habe die hannoversche Gemeinde bereits zum zweiten Mal besucht. Ich fühle mich hier zu Hause. Viele wiener Bucharier haben hier Verwandte, Freunde und Bekannte, die sie aus ihrem Leben in Zentralasien noch kennen. Viele wurden nach dem Migrieren nach Europa zu Verwandten. Diese Gemeinschaft hat eine starke Zukunft. Es gibt hier viele einfache Menschen mit offenen Herzen, die ernsthaft daran interessiert sind, das Judentum zu studieren und die Traditionen ihrer Vorfahren zu bewahren."

Der pädagogische Leiter Rimon Zilberg und Rabbiner Albert Shamonov
Original
Rabbiner Albert Shamonov lebt und arbeitet in Wien. Er unterrichtet Religion an der Privatschule Zwi Perez Chajes Schule (https://www.zpc.at/)Diese Schule wird von Kindern und Jugendlichen jüdischer Herkunft aller Konfessionen besucht. Zusätzlich widmet sich er der Aktivitäten der Wiener Gemeinde (VBJ, www.vbj.or.at).
In der Gemeinde wurde das Hafazat Hatora Bildungszentrum gegründet. Dies ist die Synagoge und Beit Midrash (wörtlich übersetzt "Haus zum Lernen") - ein Ort, der speziell für das ständige Studium der Tora entworfen wurde.

Unter der Leitung von Rabbiner Shamonov finden tägliche Kultusdienste und Trainingsseminare statt. Der wöchentliche Unterricht wird von mehr als 200 Schülern besucht, für jeden Feiertag versammeln sich hier mehr als 400 Gläubige. Besonderes Augenmerk wird auf die Arbeit mit jungen Menschen und die Beratung junger Familien gelegt.

Um die Verfügbarkeit und Geschwindigkeit von Informationen sicherzustellen, werden die fortschrittlichsten Werkzeuge und Technologien verwendet. Gemeindemitglieder werden über geplante Veranstaltungen durch WhatsApp-Gruppen, Zeitschriften, SMS und soziale Netzwerke im Internet informiert. Der Kanal HafazatHatora auf YouTube lädt regelmäßig Videos mit Interpretationen der Tora, mit Erläuterungen zur Bedeutung von religiösen Riten und Feiertagen, Reflexionen zu religiösen Themen hoch. Informationen stehen allen Interessierten zur Verfügung. Sie können auch einer Gruppe in Facebook beitreten (Facebook: www.facebook.com/hafazat.hatora?pnref=lhc.friends) . Nachrichten und weitere Informationen können Sie über WhatsApp erhalten. (Tel.: +43 676 848 839 400)



Text und Fotos vom Treffen in Hannover: Maria Drozdetskaya