Lag Ba'Omer - ein Fest der Einheit und Liebe

6. Mai 2018
Die Tradition, Lag Ba-Omer am 18. Iyar zu feiern, stammt aus der Zeit des Tempels von Jerusalem. Das Wort "Omer" bedeutet auf Hebräisch die Menge an "Garbe" oder "Kornmaß", welche eine Person an einem Tag benötigt. Am zweiten Tag sollte man am Pesachfest dem Tempel ein Geschenk erbringen - der erste Omer. Am nächsten Morgen betete man zu Gott für die Ernte. Seitdem begann man die 49 "Tage des Omer" von Pesach bis Shavuot zu zählen (nach der Anzahl der Tage vom Auszug aus Ägypten bis zum Empfang der Tora). Lag BaOmer: 33. Tag in Omer.

Am Sonntag, den 6. Mai feierte unsere Gemeinschaft Lag Ba'Omer. Alle versammelten sich auf einer gemütlichen Lichtung im Hof der Synagoge. In seinen Glückwunschreden erinnerte Rabbi Yafim Aminov, Vorsitzender des Vorstandes der Gemeinde Yuhanan Motayev, Ehrenvorsitzender Mikhail Davydov und einer der Ältesten der Gemeinschaft, der Kohen Anver Beibatschiev an Legenden und die Geschichte des Lebens von hervorragenden Vertretern des jüdischen Volkes, die mit dem Feiertag verbunden sind.

Es wurde vom Leben des Rabbi Akiva, Philosoph und Kabbalist, der im zweiten Jahrhundert lebte, erzählt. Die 33 Tage dauernde Epidemie zwischen Pesach und Schawuot forderte 24.000 leben seiner Schüler, welche aufhörte am Lag Ba'Omer. Es wird angenommen, dass die Toten für die Missachtung der anderen bestraft wurden. Deshalb ist Lag Ba'Omer ein Feiertag der Liebe und des Respekts für andere.

Sie erzählten von Rabbi Simeon Bar Yochai (Rashbi), den großen Schüler von Rabbi Akiva und der Autor des Haupttextes der Kabbala (der Sohar),. Dieses Fest ist mit verschiedenen Ereignissen seines Lebens verbunden: der Tag, an dem er Rabbiner wurde, der Tag seiner Hochzeit und der Tag seines Todes. Nach seinem Tod erhob sich eine Feuersäule über ihm auf. In Erinnerung an dieses Ereignis ist es üblich,ein Feuer anzuzünden. Rashbi vermachte seinen Schülern, um den Tag seines Todes als einen Tag der großen Freude zu feiern. Lag BaOmer ist eine Feier des Lebens von Rabbi Shimon Bar Yohai.

Das ehrenwerte Privileg, ein Feuer anzuzünden, wurde einem Vorstandsmitglied von Ruben Motaev gewährt. An diesem Tag feierte er sein Jubiläum. Inna Mezhevova beglückwünschte ihn im Namen der Gemeinde.

Männlicher Reigen um das Feuer, Fotos zur Erinnerung, Aufführung des Kindertheaterstudios unter der Gemeinschaft... All dies fand in einer besonderen, fröhlichen und warmen Atmosphäre statt. Eine gute Stimmung wurde durch sonniges Wetter, einen schönen festlichen Tisch und leckere Leckereien gefördert.

Es wurde an die Teilhabenden des Bar-Kochba-Aufstandes erinnert, welche für die Freiheit Israels kämpften indem ein Sportwettbewerbe für Kinder und Erwachsene organisiert wurde. Die Gewinner erhielten Zertifikate und tolle Geschenke.

Lag Ba'Omer ist eine Zeit, um unsere Einheit zu stärken. Je stärker es ist, desto mehr Quellen der Weisheit kommen zu uns.

Fotos: Maria Drozdetskaya