Der Tag Israels

Der Tag der Unabhängigkeitserklärung Israels, den man jährlich zum Andenken an die Proklamation des Staates Israel begeht, wurde auch von der jüdischen Gemeinschaft Hannovers gefeiert. Im Innenhof des Freizeitheims "Lister Turm" wurde alles für das große Fest vorbereitet. Alle jüdischen Gemeinden der Stadt nahmen an der Vorbereitung für das Programm dieses Tages teil. So stellte jede Gemeinde verschiedene Nationalspeisen, Bücher, Schmucksachen und Kleidungsstücke vor, außerdem wurde der Verkauf von Essen und Getränken organisiert. Auch die Mitglieder der bucharischen Gemeinde waren unter den aktivsten Teilnehmern und Teilnehmerinnen an dieser Veranstaltung. Die Frauen, welche daran die Gemeinde vertraten, bereiteten wunderbare Speisen der bucharischen Küche zu und verkauften sie dann und standen dabei in den schönen farbigen Volkstrachten. Wie es scheint, blieb niemand gegen den Verkaufsstand mit den Waren der bucharischen Gemeinde gleichgültig. Sehr schmackhafte samsy waren im Handumdrehen, nämlich im Laufe von einigen Minuten vergriffen! Das gleiche Los hatten auch die anderen Speisen. Die Gemeinde führte den Besuchern dieses Festes auch verschiedene alltägliche Dinge und Schmucksachen der bucharischen Juden sowie ihr Geschirr vor. Begrüßungsreden wurden vor dem Publikum durch einige Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und einige Staatsmänner Hannovers gehalten, und zwar durch den Bürgermeister Bernd Strauch, Reinhold Robbe, den Vorsitzenden der deutsch-israelischen Gesellschaft und die anderen.