Sukkot - das Fest der Einheit mit dem Allmächtigen

23.09.2018
Die Feier von Sukkot beginnt am 15. des Tischrei und dauert sieben Tage. Zu dieser Zeit bereitet man Mahlzeiten (und, bei gutem Wetter, übernachten) außerhalb des Hauses, in der Sukka (Zelt oder Laubhütte) vor. Dieses Gebot hat zwei Interpretationen. Erstens: in einer Hütte naheliegend des eigenen Hauses, schließen sich die Juden denen an, die vor 33 Jahren vierzig Jahre um den Sinai wanderten. Die zweite Interpretation besteht darin, die Juden an die Armut ihrer Vorfahren zu erinnern, sodass sie trotz Reichtum und Erfolg, nicht arrogant werden.

Obwohl das jüdische Volk Ägypten im Frühjahr verließ, wird Sukkot im Herbst gefeiert, da im Frühjahr die Umstände zu komfortabel wären und die jüdischen Vorfahren nicht aufgrund des Komforts wanderten, sonder aufgrund G-ttes Willen.

Das Dach einer Sukka sollte nicht zu dick sein, damit die Sterne durch dieses sichtbar sind. Es erinnert daran, dass unsre Leben in den Händen G-ttes liegen. Das "hupende" Dach symbolisiert die Ablehnung der Illusion, dass bestimmte materielle Dinge uns schützen können. Tatsächlich schützt uns der Allmächtige in einer Stunde der Not.

Wenn es stark regnet soll man nicht in der Sukka sein, da starker Regen bedeutet, dass G-tt aus bestimmten Gründen unseren Aufenthalt darin nicht wünscht.

In diesem Jahr begann die Feier des Sukkot am 23. September. An diesen Tag fand ein heftiger Regen statt. Laut Rabbi Yafim Aminov war der Allmächtige mit den Aktivitäten der jüdisch-bucharischen Gemeinde von Hannover so zufrieden, dass er beschloss, diesen Bund von der "Peinigung" zu verschonen. In einem weiteren Gespräch während des Festmahls, bezog Rav sich wiederholt auf das Thema der Nähe zum Schöpfer. "Einmal fragte ein Jude, wo er arbeiten soll, um näher an G-tt zu sein. Der Rabbiner antwortete, dass man dafür arbeiten muss, wo es keine Stabilität gibt, wo man jeden Tag um sein Einkommen kämpfen muss und kein Vertrauen in die Zukunft hat. Dann muss man öfter Hilfe von G-tt suchen, denn nur er kann und wird helfen."

Yury Motaev, Vorsitzender der Gemeinde, beglückwünschte alle Anwesenden zu diesem Feiertag. Er bestätigte, dass die Stärke unserer Gemeinschaft in unserer Einheit liegt, dass er darin große Perspektiven sieht. Während des Abendessens wurden viele weitere freundliche, beglückwünschende Worte gesprochen.

Text und Fotos: Maria Drozdetskaya