Eine Begegnung mit Schönem

Im Rahmen von soziokulturellen Projekten in unserer Gemeinde organisierte Sozialarbeiterin Inna Meschewowa eine Begegnung mit hoher Kunst: Rund dreißig Kinder konnten sich das Ballett Dornröschen im Opernhaus Hannover ansehen. Ballett und Märchen sind ideale Mittel, die Zuschauer in die Sphären der Schwerelosigkeit und des Schönen zu katapultieren. Das russische Ballett mit dem Titel "Schlafende Schönheit" hat eine lange Geschichte. Ende des 19. Jahrhunderts gelangten russische Ballettkompanien durch ihre exzellenten Märcheninszenierungen zu Ruhm und Ehre. Heute sucht die zeitgenössische Kunst nach neuen Wegen und findet sie auch. Dem Publikum des Opernhauses bot sich eine gelungene Interpretation von Jörg Mannes. Der Choreograf lässt, wie Kritiker in Massenmedien bemerkten, den alten Märchen ihre Magie. Mannes würdigt die Klassik, indem er die ursprüngliche Fassung beibehält. Seine Erzählung erfährt allerdings auch eigene Elemente: Humor und Sarkasmus spielen hier den ersten Part. Das Sujet des Stückes ist allgemein bekannt, das Ende berührend schön. Das Publikum dankte mit Applaus.

Photo: www.staatstheater-hannover.de

Suche

judische Feiertage

Juhanan Motaev:

"Wir werden diesen Weg gemeinsam gehen"

Juri Motaev

Am 7. August 2016 fand in der Jüdisch-bucharisch-sefardischen Gemeinde Hannover eine Wahl- und Berichtersrattungssitzung statt. Zum neuen Vorstandsvorsitzenden wurde Juhanan Motaev gewählt. Wir haben mit ihm über Pläne des Vorstandes für die nahe Zukunft gesprochen.

Weiterlesen