Bucharische Juden eröffnen in Hannover erste Synagoge

HAZ
08.09.2009

Die aus Zentralasien stammenden bucharischen Juden eröffnen an diesem Mittwoch in Hannover ihre deutschlandweit erste Synagoge. Mit rund 200 Mitgliedern befindet sich in der Landeshauptstadt die größte Gemeinde bucharischer Juden. Von ihnen leben in Deutschland insgesamt rund 450, unter anderem in Düsseldorf, Leipzig und Trier.

Nach dem Zerfall der Sowjetunion emigrierte der Großteil der bucharischen Juden nach Israel und in die USA. Die Vorfahren der jüdischen Gruppierung wanderten aus babylonischer Gefangenschaft ins persische Großreich unter anderem nach Buchara im heutigen Usbekistan aus, was ihnen zu ihrem Namen verhalf.